Fliegende Polizeikontrollen gegen Lkw-Temposünder

Auf der Jagd nach Lastwagen, die auf der Autobahn zu dicht auffahren, hat die Polizei auf der A 12 jetzt Luft-Unterstützung erhalten.

Briesen. Donnerstagmorgen, blauer Himmel, ein Autobahnrastplatz bei Briesen (Oder-Spree): In 200 Metern Höhe dreht ein Polizeihubschrauber beständig seine Runden. An Bord hat Copilot und Funkstreifenführer Andreas Böcker die A 12 Berlin-Frankfurt (Oder) fest im Blick. Er ist auf der Suche nach Dränglern. Seine Waffe ist eine Kamera, mit der er die Fahrzeuge ins Visier nimmt. Spitzenreiter an diesem Tag: ein Lkw, der bis auf sechs Meter auffährt – erlaubt wären 50. “Bei einer Vollbremsung hätte der Fahrer keine Chance”, sagt Böcker.

Im Hubschrauber gibt es mehrere Kamerasysteme. Jenes, das die Drängler ins Visier nimmt, ist georeferenziert. Vereinfacht gesagt, wird bei der Messung ein imaginäres Dreieck aufgebaut – aus Hubschrauber, Fahrzeug und Bodenpunkt. So können die Abstände genau und beweissicher bestimmt werden.

Polizisten auf Motorrädern nehmen die Verfolgung auf

Über Funk verständigt die Hubschrauberbesatzung Polizisten am Boden, die auf Motorrädern die Verfolgung aufnehmen und den Fahrer am Autobahnrastplatz herauswinken. Das Videomaterial aus dem Hubschrauber wird in der Zwischenzeit an einen Technikwagen am Boden übertragen. Das funktioniert auf eine Entfernung von sieben bis acht Kilometern. “Wir bereiten das Material auf. Der Fahrer kann sich sein Vergehen noch vor Ort anschauen”, sagt der technische Einsatzleiter Tino Schubert.

Ihr Basislager hat die Polizei an diesem Tag auf einem Autobahnrastplatz aufgeschlagen. Mehr als 110 Polizisten aus Polen und Deutschland sowie Beamten mehrerer Behörden sind im Einsatz. Insgesamt 91 Lkw werden kontrolliert, dabei nach Angaben von Polizeisprecher Torsten Herbst 74 Verstöße festgestellt. Knapp die Hälfte hielt den notwendigen Sicherheitsabstand nicht ein. Der Rest fiel mit technischen Mängeln und anderen Verstößen auf. Während der Kontrolle wurden außerdem 279 Geschwindigkeitsverstöße registriert.

Lesen sie weiter